Fr. Peter Hocken (1932-2017) - Ein historischer Höhepunkt am Ende eines erfüllten Lebens für die Ökumene

Wenige Tage nach einem wahrlich historischen Symposium in Rom, zu dessen Vorgeschichte er wesentlich beigetragen hatte, verstarb am vergangenen Wochenende Father Peter Hocken kurz vor seinem 85. Geburtstag in seinem Wohnort in Hainburg a.d. Donau.

Auf ausdrücklichen Wunsch von Papst Franziskus befasste sich das Ökumenische Symposium am 1. Juni 2017 während der 50-Jahrfeier der Katholisch-charismatischen Bewegung mit der Bedeutung der Messianisch-jüdischen Bewegung für die ganze Kirche.
Vier Vertreter der offiziellen Gruppe für katholisch-messianischen Dialog berichten aus erster Hand über den Annäherungsprozess der letzten Jahre, der mit Papst Johannes Paul II. begann und unter Papst Franziskus in eine neue Epoche tritt.
Präsentationen seitens der messianischen Bewegung: Rabbi Marty Waldman (USA) und Dr. Richard Harvey (UK).
Als katholische Vertreter der Dialoggruppe: Johannes Fichtenbauer (Erzdiözese Wien) und Peter Hocken (England/Österreich).

Das Lebenswerk von Father Peter galt der Erneuerung der Kirche auf Basis des Zweiten Vatikanischen Konzils und insbesondere der Versöhnungsarbeit zwischen den Konfessionen und den Beziehungen zu der Messianisch-jüdischen Bewegung.
Das Symposium in der Päpstlichen Universität in Rom war eingebettet in die Feierlichkeiten des "Golden Jubilee" - 50 Jahre Charismatische Erneuerung in der Katholischen Kirche. Im gleichen Jahr, 1967, nahm auch die Messianische Bewegung der Neuzeit ihren Anfang.

Eine Videoaufzeichnung des genannten Symposiums ist jetzt in deutscher Fassung verfügbar.

06.06.2017

"Golden Jubilee" - Ein Fest christlicher Einheit in Verschiedenheit in Rom

Foto: Bruce Clewett

Wenn 50.000 Charismatiker aus über 120 Ländern den 50. Geburtstag der Katholisch-charismatischen Erneuerung zusammen feiern, wird es naturgemäß ein buntes Fest. Aber mehr als das, denn Papst Franziskus hatte sich in seiner Einladung ausdrücklich gewünscht, dieses goldene Jubiläum in ökumenischer Verbundenheit zu feiern, besonders im Hinblick auf die gemeinsamen Wurzeln mit der Pfingstbewegung, die 60 Jahre früher entstanden war.

Höhepunkt der mehrtägigen Feiern in Rom, an denen auch 14 UzH-Mitglieder teilnahmen, war daher die ökumenische Pfingstvigil in der Arena das Circus Maximus, wo in Zeiten des alten Roms noch Christenblut geflossen war. Der Vorabend des Pfingstfestes 2017 wurde aber zu einer Feier christlicher Verbundenheit und überschäumender Freude.

P. Raniero Cantalamessa rief in seiner Eröffnungsansprache dazu auf, die Gemeinschaft auszuweiten auf "alle, die den Herrn Jesus anrufen" und nicht nur auf Christen, sondern auch auf unsere messianisch-jüdischen Geschwister. "Jesus gebietet alle zu lieben, nicht nur jene, die unser Credo nachsprechen und genauso denken wie wir," so der Prediger des Päpstlichen Hauses wörtlich.

Die besondere Verbundenheit zwischen Katholiken und Pfingstlern brachte Pastor Giovanni Traettino zum Ausdruck. Als langjähriger protestantischer Freund des jetzigen Papstes, hatte er diesen im Jahr 2014 in seiner Pfingstgemeinde begrüßen können, wo Papst Franziskus eine Vergebungsbitte in Bezug auf die Schuld der katholischen Kirche gegenüber den Freikirchen in der Zeit des Faschismus zum Ausdruck brachte.

Papst Franziskus bewegte die Herzen der Zuhörer mit seiner Botschaft, in der er die Charismatische Bewegung erneut als "Strom der Gnade" bezeichnete, die aber ganz ausdrücklich der ganzen Christenheit gegeben sei. Das Thema der "Einheit in Verschiedenheit" griff der Papst am folgenden Tag in seiner Pfingstpredigt auf dem Petersplatz erneut auf. "Derselbe Geist erschafft die Verschiedenheit und die Einheit und auf diese Weise formt er ein neues Volk, das vielfältig und geeint ist: die universale Kirche. Zuerst erschafft er einfallsreich und unvorhersehbar die Verschiedenheit; denn zu jeder Zeit lässt er neue und vielfältige Charismen aufblühen. Dann verwirklicht der gleiche Geist die Einheit: er verbindet, versammelt und stellt die Harmonie wieder her, jene gottgemäße Einheit, die nicht Einförmigkeit ist, sondern Einheit in der Verschiedenheit."

"Golden Jubilee" - Drei internationale Gemeinschaftsnetzwerke feiern 50 Jahre Charismatische Erneuerung

Das Europäische Gemeinschaftsnetzwerk ENC, dem auch die "Umkehr zum Herrn" als Gründungsmitglied angehört, feierte gemeinsam mit der Catholic Fraternity und The Sword of the Spirit in der Lateranbasilika in Rom das "Charismatic Communities Jubilee". Neben gegenseitigem Kennenlernen (der UzH-Beitrag bestand in einem Vorstellungs-Video von ENC) und einem vielstimmigen Lobpreis war einer der Schwerpunkte, sich als Gemeinschaften und Netzwerke neu zu verbinden und das Einigende zu suchen. Dazu das unten stehende Video von einer Zeit der Buße für Mangel an Versöhnung in der Vergangenheit und für eine Stärkung des gemeinsamen Zeugnisses als Gemeinschaften in der Welt von heute. Für ENC und Schwert des Geistes ist als ökumenische Netzwerke der Aspekt der Versöhnung über konfessionelle Grenzen hinweg besonders wichtig, ein Thema, das auch in der Botschaft von Papst Franziskus beim Großtreffen im Circus Maximus im Vordergrund stand.

01.06.2017

European Network of Communities - Celebrating 50 years of Charismatic Renewal

Joyful praise marked the end of the Community Celebration in the San Giovanni Laterano Basilica in Rome on June 1st. As part of the "Golden Jubilee Celebrations" of 50 years Charismatic Renewal in the Catholic Church, ENC along with two other intenational community networks (Sword of the Spirit, Catholic Fraternity) held a historic meeting together - a first time ever event with this broad participation. Celebrations did not end when the event had officially closed. Members of the community in Mostar, Bosnia kept on praising the Lord and rejoicing on this remarkable day.

On June 3 Pope Francis will hold a prayer vigil with the estimated 40,000 charismatic participants from all over the world, among them also a delegation from "Umkehr zum Herrn", which is one of the founding members of the European Network of Communities. From other ENC communities more than 300 participants are taking part in the 5-day event of the "Golden Jubilee" in Rome.

06.05.2017

Umkehr zum Herrn auf Facebook

Das Allerneueste aus der Gemeinschaft UzH gibt es regelmäßig auf Facebook.
Besuchen Sie uns einmal: www.facebook.com/umkehrzumherrn

Die Seite ist übrigens auch für all freigeschaltet, die selbst keinen Facebook-Account haben. Aktuell findet man dort z.B. Bilder vom UzH-Tag am 6. Mai, bei dem viel gearbeitet, aber auch gemeinschaftliches Leben geteilt wurde.


Anklicken zum Vergrößern.

Vorbereitungen zu den "Golden Jubilee Celebrations"

Auf besondere Initiative und Einladung durch Papst Franziskus werden die Feiern "50 Jahre Katholisch-charismatische Erneuerung" vom 31. Mai bis 4. Juni 2017 in Rom stattfinden. Mit dabei ist auch eine Gruppe der "Umkehr zum Herrn"; bei Programmgestaltung und Videodienst wird aktiv Unterstützung gegeben.

Die Hauptverantwortlichen für die Organisation dieser Großveranstaltung informierten am 24. April in einer Pressekonferenz über die Hintergründe und den geplanten Ablauf. Sie hoben auch den besonderen Wunsch des Papstes hervor, möglichst vielen Menschen die Teilnahme zu ermöglichen und auch Geschwister aus den anderen christlichen Kirchen zum Mitfeiern einzuladen.

Über diese Pressekonferenz und die sonstigen Vorbereitungen zum "Golden Jubilee" berichtet das folgende Video, das von Jo Hoffmann in deutscher Bearbeitung für den Kabelfernsehsender KIT-TV gestaltet wurde.

23.04.2017

Treffen der UzH und der jungen Erwachsenen der "Stilco"

Das Gemeinschaftstreffen vom 23. April - gestaltet von "Stilco", der Gruppe junger Erwachsener, gemeinsam mit der "Umkehr zum Herrn" - stand unter dem Zeichen des gegenseitigen Segnens. Wieviel an Werten die jungen Menschen über die Jahre aus dem Leben bzw. der Begegnung mit der UzH mitgenommen haben, wurde aus ihren Zeugnissen mehr als deutlich. Und auch die abschließende Agape war ein guter Anlass, die gewachsenen Beziehungen zu vertiefen und über die gemeinsamen Anliegen im Reich Gottes weiter zu sprechen. Aber auch über die Fragen zu sprechen, die sich für die Zukunft stellen.

01.04.2017

UzH-Wochenende mit Herbert Lüdtke, Immanuel-Gemeinschaft Ravensburg

Von der Vortragsserie unseres Gastsprechers Herbert Lüdtke blieb beim UzH-Wochenende vor allem ein Satz hängen: "Im 21. Jahrhundert genügen uns Gemeinschaftsmodelle aus den 80er Jahren nicht mehr." Was sind dann geeignete Modelle für unsere postmoderne Gesellschaft? Im Interview gibt Herbert hierzu und zu anderen Fragen Auskunft in dem folgenden Video:

Gemeinschaft leben in der postmodernen Gesellschaft

27.11.2016

Papst Franziszkus zum 50-Jahr-Jubiläum der Katholisch-Charismatischen Erneuerung

Vom 31. Mai bis 4. Juni findet in Rom  die 50-Jahr-Feier der Katholisch-Charismatischen Bewegung statt, die auf Einladung von Papst Franziskus auch einen ökumenischen Charakter tragen soll. Teil des Festprogramms, bei dem der Heilige Vater einige Male persönlich zu den Versammelten sprechen wird, ist eine Feier der Charismatischen Kommunitäten am Nachmittag des 1. Juni. Bei Gestaltung und Duchführung dieses Treffens in der Lateran-Basilika werden auch Mitglieder der UzH beteiligt sein. Das Gesamtprogramm zum „Golden Anniversary“ in Rom ist hier veröffentlicht: ccrgoldenjubilee2017.org

+++

Während der Pressekonferenz im Flugzeug auf dem Weg zu seinem Besuch in Schweden anlässlich des Reformationsgedenkens wurde Papst Franziskus die Frage nach dem Ablauf und Hintergrund des 50-Jahr Jubiläum der Charismatischen Erneuerung gestellt unter Hinweis auf seine bisherigen Kontakte zur evangelikalen und pfingstkirchlichen Tradition. „Was ist Ihre Hoffnung für das Treffen im nächsten Jahr?“ fragte der Journalist.

Die Antwort von Papst Franziskus:

Diese Initiativen … Ich würde sagen, es waren zwei Arten. Die eine war, dass ich zur Charismatischen Kirche in Caserta ging und auf derselben Linie lag der Besuch der Waldensischen Kirche, als ich in Turin war. Es war eine Initiative der Wiedergutmachung und ich bat um Vergebung, weil Katholiken, … ein Teil der Katholischen Kirche, sich ihnen gegenüber nicht wie Christen verhalten haben. Deshalb war es notwendig, um Vergebung zu bitten und die Wunden zu heilen.

Die andere Initiative war der Dialog und das begann in Buenos Aires. Dort hatten wir zum Beispiel Treffen im Luna Park, der für 7000 Menschen Platz bietet, drei Treffen mit Evangelikalen und Katholiken im Zusammenhang mit der Charismatischen Erneuerung, aber auch ganz offen… Es waren Veranstaltungen, die den ganzen Tag dauerten. Ein Pastor predigte, ein evangelikaler Bischof, ein katholischer Priester oder Bischof, abwechselnd. Bei zwei oder sogar bei allen drei dieser Treffen, ich bin nicht sicher, predigte Pater Cantalamessa, der Prediger des Päpstlichen Hofes.

Ich denke, das war etwas aus früheren Pontifikaten und meiner eigenen Zeit in Buenos Aires und das kam uns zu Gute. Wir hatten auch drei Tage gemeinsame geistliche Einkehr für Pastoren und Priester, wo ebenfalls Pastoren und Priester predigten. Das erwies sich als hilfreich für den Dialog, das Verständnis, die Nähe und die Zusammenarbeit, vor allem für die, die am meisten in Not sind. Zusammen. Und mit größtem Respekt. Das hat zu tun mit den Initiativen, die in Buenos Aires begannen. Hier in Rom hatte ich einige Treffen mit Pastoren… zwei oder drei bisher. Einige kamen aus den Vereinigten Staaten und andere aus Europa.

Sie fragen nach der Feier, die ICCRS organisiert, die Feier des 50-Jahr Jubiläums der Charismatischen Erneuerung, die von Beginn an ökumenisch war – und so wird sie in diesem Sinn ökumenisch sein. Es wird im Circus Maximus gefeiert. Ich habe vor, wenn Gott mich so lange leben lässt, dort zu sprechen. Ich glaube, die Veranstaltung wird zwei Tage dauern, aber sie ist noch nicht ganz organisiert. Ich weiß, sie wird zur Vigil von Pfingsten sein und das wird diese Feier auch bis zu einem gewissen Grad thematisieren.

Was die Charismatische Erneuerung betrifft und hinsichtlich der Pfingstkirchen: Das Wort „pfingstlich“, der Name „pfingstlerisch“ ist heute mehrdeutig, weil er für vieles steht: für viele Gruppierungen, viele kirchliche Gemeinden, die nicht gleich sind und manchmal sogar gegeneinander stehen. So muss das geklärt werden. Der Begriff gilt ganz allgemein als mehrdeutig. Das ist in Brasilien so, wo er weit verbreitet ist.

Die Charismatische Erneuerung wurde geboren – und die Person, die zu ihren ersten Gegnern in Argentinien gehörte, spricht gerade mit Ihnen. Ich war Provinzial der Jesuiten in der Zeit, als sie dort begann, und ich verbot den Jesuiten, sich darauf einzulassen. Ich habe auch öffentlich gesagt, dass, wenn es eine liturgische Feier gibt, es eine Liturgie sein muss und keine Sambaschule. Ich sagte das.

Heute glaube ich das Gegenteil, wenn die Dinge gut getan werden. In Buenos Aires feierten wir einmal jährlich eine Messe in der Kathedrale für die Charismatische Erneuerungsbewegung – und jeder kam. Mit anderen Worten, ich kam zur Erkenntnis des Guten, das durch die Erneuerung gekommen ist. Und hier können wir auch die große Gestalt des Kardinal Suenens nicht vergessen, der diese prophetische und ökumenische Vision hatte.

ICCRS Newsletter; Übersetzung Elisabeth Obermayer

 

 

08.11.2016

500 Jahre Reformation: Pressekonferenz mit Kardinal Schönborn und Bischof Bünker

(KAP-ÖBK / eigener Bericht) Ein gemeinsames Zeichen gelebter Ökumene setzt die Österreichische Bischofskonferenz bei ihrer Herbstvollversammlung in dieser Woche in Eisenstadt: Erstmals findet aus Anlass des Reformationsgedenkens ein gemeinsamer Gottesdienst und ein Studientag der Bischöfe mit Spitzen der lutherischen, reformierten und methodistischen Kirche statt. "Neben dem Bedenken der geschichtlichen Entwicklung seit der Reformation und der Bilanz darüber, was in der Ökumene erreicht wurde, steht der gemeinsame Auftrag der Kirchen heute im Mittelpunkt. So soll ein Schritt auf dem Weg zur Einheit gesetzt werden", heißt es in der offiziellen Einladung zu einem ökumenischen Gottesdienst, der am Dienstagabend in Rust stattfindet.

Eröffnet wurde die ökumenische Begegnung mit einer gemeinsamen Pressekonferenz am Dienstagnachmittag von Kardinal Christoph Schönborn und dem lutherischen Bischof Michael Bünker. Als UzH-Medienteam haben wir diese Veranstaltung im Auftrag von KIT-TV auf Video aufgezeichnet:

Im Anschluss an die Pressekonferenz feierten die Bischöfe mit den Repräsentanten der Evangelischen Kirche A.B. und H.B sowie der Evangelisch-methodistischen Kirche einen ökumenischen Gottesdienst in der evangelischen Kirche in Rust.

Die ökumenische Begegnung wird am Mittwoch mit einem gemeinsamen Studientag in Eisenstadt fortgesetzt. Dabei referieren u.a. die frühere evangelische Superintendentin Luise Müller und der katholische Theologe Jozef Niewiadomski. Der Ökumene-Teil der Bischofskonferenz endet mit einem gemeinsamen Fototermin.

 

 

Offener Abend bei UzH und Wilco mit Andreas Onea: Abbau von Barrieren gegenüber Behinderten

Bei den Paralympics in Rio gewann Andreas Onea eine Bronzemedallie in 100m-Brustschwimmen. Wie geht er, der als Kind den linken Arm verloren hat, mit der Behinderung um? In der "Wilco" Jugendgruppe in Wien berichtet Andreas von den Herausforderungen und Chancen, die seine Behinderung für ihn bedeutet und stellt sich dem Gespräch mit den jungen Leuten.

Der Vortrag wurde vom UzH-Medienteam als Videostream ins Internet übertragen und erreichte auf Anhieb mehrere tausend Menschen, da er auf Facebook vielfach geteilt wurde.

Andreas Onea bedankt sich beim UzH-Team fürs Organisieren
Mehr als nur ein sportlicher Sieg!
So mancher schmückt sich an diesem Abend mit fremden Federn
Fotos anklicken zum Vergrößern

"Embracing life with just one arm"

Auch mit nur einem Arm kann man die Fülle des Lebens ergreifen. Das ist das Lebensmotto von Andreas Onea, der als 6-jähriger Bub bei einem Autounfall seinen linken Arm verlor. Statt in Selbstmitleid und Depression zu versinken, dankte er Gott für die Bewahrung seines Lebens, denn eigentlich hatte er keine Chance gehabt, den schrecklichen Unfall überhaupt zu überleben.

Bei seiner Rehabilitation entdeckte Andreas eine Leidenschaft für den Schwimmsport und errang bald darauf bei der Österreichmeisterschaft der (nichtbehinderten!) Schwimmer Platz 9. In diesem Sommer gewann Andreas Onea bei der Behinderten-Europameisterschaft und bei den Paralympics in Rio Silber bzw. Bronze in der Disziplin 100 m Brust.

Doch viel wichtiger als seine jüngsten sportlichen Erfolge ist ihm das Leben mit Gott. Und davon kann er authentisch Zeugnis geben. So unterstützte er uns bei der Werbung für den "Marsch für Jesus", bei dem u.a. das unten stehende Video mit ihm entstand. Beim ORF ist Andreas Onea als Moderator bei „Licht ins Dunkel“ und einer Sportsendung tätig. Und auf Facebook hat er unter „Persönliches“ diesen Bibelvers gepostet:

"Romans 8:28 - And we know that in all things God works for the good of those who love him, who have been called according to his purpose."

Wir freuen uns ganz riesig, Andreas Onea als "special guest" von Wilco und UzH am 1. November um 19.30 Uhr in unserem Gemeinschaftszentrum Hasibederstraße (Am Heidjöchl 6, 1220 Wien) begrüßen zu dürfen. Gäste sind ganz besonders herzlich eingeladen. Über diesen Veranstaltungs-Link kann man seine Freunde per Facebook einladen.

 

 

10.08.2016

Der Wilco-Sommer

Die ganze Wilco Jugendgruppe zusammen? Ja schon, aber nicht während des Sommers (das Foto stammt vom Wilco-Wochenende im Juni). Im Juli und August sind die Wilco-Mitglieder nämlich zu den unterschiedlichen christlichen Events unterwegs, z.B.:

  • Sommersportwoche von Athletes in Action
  • Weltjugendtag in Krakau
  • Teenstreet in Oldenburg
  • KEY2LIFE Festival in Marchegg

Nach den Schulferien geht es wieder los mit den Donnerstagstreffen der Wilco.

21.06.2016

Rückblick auf den Marsch für Jesus

Statt eines ausführlichen Berichtes möchten wir an dieser Stelle auf die inzwischen verfügbaren Videos dieser historischen Veranstaltung am 18. Juni hinweisen. Es werden in den nächsten Tagen weitere Berichte, Reportagen und Auszüge aus dem Programm auf der Bühne auf dem Wiener Heldenplatz erscheinen. Schauen Sie einfach bald wieder mal vorbei.

Was ist "erfolgreiches Leben" und was trägt Gemeinschaft dazu bei?

Berichte über eine Jugendkonferenz durch Mitglieder der Wilco-Jugendgruppe, Zeugnisse vom UzH-Wochenende, bei dem es um Pfeile in wörtlicher und symbolischer Bedeutung ging, und ein Input über erfolgreiches Leben gemäß Psalm 1, dem "am Wasser gepflanzten Baum", füllten das UzH-Treffen am 3. April aus.

Und es wurde nochmals an die zusammenfassenden Gedanken erinnert, die unser Gastsprecher Eric Flury (Jahu-Gemeinde Biel), am Ende des UzH-Gemeinschaftsfestes mitgegeben hat:

  • "Von der Tiefe in die Breite"
    Es geht nicht um unsere Erfolgsmodelle sondern um die Frage, ob wir uns gegenseitig in unserem geistlichen Wachstum helfen.
  • "Ehrlichkeit zu sich selbst"
    Im Wissen darum, dass wir Kind Gottes sind, können wir uns selbst annehmen ohne leistungsorientiert andere "Herzensgötzen" vor den Herrn zu stellen.
  • "Verwurzelt sein - in Gott und in der Gemeinschaft
    Denn Gottesfurcht führt zu Bruderliebe und so entsteht echte Heimat, die auch die Generationen zusammenbringt

Die nächsten Gemeinschaftstreffen: Samstag, 16. April um 18 Uhr und Sonntag, 1. Mai um 16.30 Uhr.

Eine aktuelle Reportage für KIT-TV über das UzH-Wochenende kann man übrigens hier anschauen: www.youtube.com/watch?v=AhbS55bAIKg

"Die Glut unter der Asche neu entfachen"

"Die Glut unter der Asche neu entfachen" war das Leitthema des diesjährigen Wochenendes der Gemeinschaft "Umkehr zum Herrn" in Raabs an der Thaya, gestaltet von Eric und Brigitte Flury aus der Jahu-Gemeinde in Biel / Schweiz und einem Jüngerschaftsteam der "Master's Commission". Wie junge und alte Menschen Gemeinschaft erleben und das Feuer des Heiligen Geistes bis ins hohe Alter am brennen halten, haben uns einige Teilnehmer des Wochenendes berichtet. Siehe unten stehendes Video.

Jährlich lädt die ökumenische Gemeinschaft "Umkehr zum Herrn" Wien zu einem Wochenende in Raabs/Thaya ein.

Das Jahr 2015 bei UzH und Wilco in Bildern

Jahresthema aus Psalm 1
Einsatz beim "Follow Me"
P. Jean-David beim UzH-WE
Gedenkjahr 2015
70 Jahre nach Kriegsende
Einladung Bosnien-Einsatz
"Wilco meets UzH": Lobpreis
Videodienst beim Christustag
Planetshakers in Linz
Segensgebet zum 90er
Renovierungsprojekt
Agape Sommersportwoche
Lobpreis in Saalfelden
Weihbischof Scharl zu Besuch
UzH Start in den Herbst
Männerwochenende
UzH-Gästetreffen
"24-7 Prayer", Stephansdom
"Wilco meets UzH"
ENC Gathering in Poprad, SK
LAKESIDE in Hasibederstraße

Denkwürdige Ereignisse des vergangenen Jahres.

Bilder anklicken zum Vergrößern.

12.12.2015

Wir feiern den Tag des Herrn

Als ein kleines Gemeinschaftsfest begeht die "Umkehr zum Herrn" jedes Jahr am Vorabend des Christkönigssonntags eine sogenannte "Tag-des-Herrn-Feier". Angelehnt an die jüdische Sabbatliturgie wird hierbei am Samstagabend der anbrechende Sonntag als der Tag der Auferstehung Jesu gefeiert.
Eingerahmt ist diese Feier immer von einer freien Lobpreiszeit, die diesmal die jungen Erwachsenen der Gruppe "Stilco" gestaltet haben, und in einem gemeinsamen Abendessen, bei dessen Vorbereitung sich alle beteiligen können. Das schafft den Rahmen für Austausch und Gemeinschaft zwischen allen Besuchern dieses feierlichen Abends.

22.11.2015

Abschluss vom Jüngerschaftskurs "Follow Me"

8 Wochenenden haben Mitarbeiter und Teilnehmer des Jüngerschaftskurses "Follow Me" absolviert und dabei viel über Jesus-Nachfolge gelernt. Beim Abschlusstreffen im Gebäude der Loretto-Gemeinschaft in der Operngasse in Wien wies Kardinal Christoph Schönborn, der es sich nicht nehmen ließ, sich einen persönlichen Eindruck vom Ablauf dieses Glaubenskurses zu gewinnen, darauf hin, dass Jüngerschaft nicht nur bedeute, Jünger zu sein, sondern auch andere zu Jüngern zu machen. Dass viele der Teilnehmer, darunter auch etliche der Wilco-Jugendgruppe, beim nächsten Kurs im kommenden Jahr als Mitarbeiter dabei sein wollen, freute den Wiener Erzbischof ganz besonders.

Sein Input an die Teilnehmer über die Bedeutung von Jüngerschaft im folgenden dokumentiert vom Wilco-Videoteam.

15.11.2015

ENC Gathering 2015: Gemeinschaftserlebnis der Gemeinschaften

Eine Vielzahl von Eindrücken und Begegnungen kennzeichnete das diesjährige "ENC Gathering" des Europäischen Gemeinschaftsnetzwerks, das erstmals in Poprad, Slowakei stattfand. Alle Mitglieder des UzH-Leitungsteams und des Gemeinschaftsrats waren in das Tagungshotel in der Hohen Tatra gereist, um gemeinsam mit etwa 400 Christen aus anderen Gemeinschaften von Litauen bis Bosnien und von der Ukraine bis Spanien vier Tage intensiver Gemeinschaft zu erleben, Erfahrungen auszutauschen und in Zeiten von Gebet und Anbetung den Herrn in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit zu stellen. Gavin Farley konnte gleich drei rumänische Gemeinschaften vorstellen, deren Mitglieder das "ACTS" Schulungsprogramm absolviert haben, die sich nun dem "European Network of Communities" anschließen und ihrerseits bereits Gemeinschaftgründungsprogramme betreiben.

Die Tagung bot auch die gute Gelegenheit zu einer Besprechung mit Eric Flury aus der Jahu-Gemeinschaft in der Schweiz und einer Mitarbeiterin des Jüngerschaftsprogramms "Master's Commission", die als Gastsprecher das UzH-Fest im März 2016 in Raabs/Thaya mit uns verbringen werden. Mitarbeiter und Studenten der "Master's Commmission" werden insgesamt eine Woche in Wien sein und planen für diese Zeit weitere Einsätze, u.a. auch zusammen mit der Wilco-Jugendgruppe. Die Details sind derzeit noch in Planung.

25.10.2015

"You guys know how to pray!"

Der Gebetskongress von "24-7 Prayer", der auf Einladung von Kardinal Schönborn anlässlich des 15. Geburtstages dieser internationalen Gebetsbewegung in Wien stattfand, hatte seinen unbestrittenen Höhepunkt mit dem Lobpreisgottesdienst am 24. Oktober im Stephansdom. Tim Hughes, ein weltbekannter Worshhip Leader und christlicher Songwriter, leitete die 4000 versammelten Christen in die Anbetung und Impulse zu dem Thema Gebet kamen von Pete Greig, Gründer von "24-7", und Kardinal Schönborn via einer Skype-Botschaft aus Rom, in der er auch auf die aktuelle Flüchtlingssituation einging.

Der überschwängliche Abschluss des Gottesdienstes im Stephansdom leitete für die Teilnehmer des 4-tägigen Gebetskongresses "24-7 Global Gathering" unmittelbar über zu einer ausgelassenen Geburtstagsparty im Erzbischöflichen Palais. Am nächsten Tag endete die Konferenz dann ganz zünftig im Stil der "24-7" Bewegung mit....
Aber sehen Sie selbst.

14.09.2015

Bischöflicher Besuch bei UzH und Wilco

Am 12. September durften wir Weihbischof Franz Scharl zu einem kurzen Besuch im UzH-Gemeinschaftszentrum Hasibederstraße begrüßen. Er wurde von den P. Erwin und P. Waldemar, den Priestern der Pfarre St. Claret, in deren Pfarrgebiet das UzH-Zentrum liegt, begleitet. Die Zeit des Austausches mit mehreren Mitgliedern der "Umkehr zum Herrn" und Vertretern der Wilco-Jugendgruppe diente dazu, über das aktuelle Leben der Gemeinschaft zu informieren und unsere spezifischen Anliegen für Erneuerung und Einheit im Leib Christi zu erläutern. Das besondere Interesse von Weihbischof Scharl galt der Jugendarbeit und der Frage, wie junge Menschen einen Zugang zu lebendigen Glaubenserfahrungen finden können. Immerhin wurden in den letzten Monaten von Bischof Scharl in den umliegenden Pfarren etliche Jugendliche gefirmt, die inzwischen regelmäßige Besucher der wöchentlichen Wilco-Treffen sind.

In der Woche zuvor hatten beim ersten UzH-Gemeinschaftstreffen nach den Sommerferien die Teenager, die im Sommer an Veranstaltungen wie TeenStreet oder den Sportwochen von Agape teilgenommen hatten, die Gelegenheit wahrgenommen, darüber Zeugnis zu geben, wie sie persönlich im Glauben herausgefordert wurden und wie sie durch diese erlebte christliche Gemeinschaft in ihrer Liebe zu Jesus wachsen konnten.

03.09.2015

Allianzspiegel mit Rückblick auf den Christustag in Linz

Einen besonders breiten Raum nehmen die Berichte vom Christustag 2015 in der neuen Ausgabe des Allianzspiegels ein, den man hier herunterladen kann. Aber auch weitere aktuelle Berichte laden dazu ein, sich einen Eindruck von den vielen Anliegen und Aktivitäten zu machen, die die Christen in unserem Land bewegen.

31.05.2015

Das war der Christustag in Linz

Nahezu 5000 Christen beim Marsch für Jesus zum Linzer Hauptplatz, über 7000 während des Festaktes von Christustag und tausende, zumeist jugendliche Besucher beim abschließenden Worship-Konzert mit der australischen Band Planetshakers. Wir sind Gott unendlich dankbar für dieses Fest, das wie eine andere christliche Veranstaltung die Einheit unter den Gläubigen deutlich machte, wenn wir uns gemeinsam zu Jesus als unsererm Herrn und der einigenden Mitte stellen.

Statt einem ausführlichen Bericht verweisen wir an dieser Stelle auf die Vielzahl von Medien- und TV-Berichten die auf den Internetseiten vom Christustag (Homepage, YouTube, Facebook) verfügbar sind. Das mobile Kamerateam aus Wien, bestehend aus Mitgliedern der UzH, der evangelischen Gnadenkirche und der freikirchlichen Christlichen Internationalen Gemeinde, war den ganzen Tag über im Einsatz für Live-Reportagen und Itnterviews. Was Landeshauptmann Pühringer über den Heiligen Geist, Pastor Walter Klimt über Einheit der Christen und die Planetshakers über ihre Vision von Lobpreis an öffentlichen Plätzen zu sagen haben, finden Sie hier.

Fernsehberichte vom Christustag:

·  IDEA Heute auf BibelTV, 26.05.2015

·  ORF OÖ Heute (TV), 25.05.2015

·  LT1 OÖ Aktuell (TV), 25.05.2015

Der Christustag wurde zum Open-Air-Gottesdienst
Brüder in Christus: Bischof Ludwig Schwarz und Pastor Walter Klimt
Der Marsch für Jesus formiert sich im Volksgarten
900 Jesus-Banner verkünden die Ehre des Herrn
Jesusmarsch und Christustag werden per Livestream gesendet. Ein gemeindeübergreifendes Medienteam ist den ganzen Tag unterwegs.
Abschussveranstaltung Christustag Linz
  • "Umkehr zum Herrn" heißt Hinwendung zu Jesus.

  • Lobpreis ist das Band, das uns mit Gott verbindet.

  • Der Herr ist würdig angebetet zu werden.

  • Gemeinschaft heißt: Freundschaft mit Gott und geteiltes Leben mit unseren Geschwistern.

  • Gemeinsam Spannendes erleben

  • Gebet - unsere direkte Verbindung mit Gott.

  • Lernen aus der Bibel, der besten Richtschnur für unser Leben.

  • "European Network of Communities" - Gemeinschaft von Gemeinschaften

  • "Alles was Odem hat, preise den Herrn!"

  • Action beim UzH-Gemeinschaftsfest